Nächster Event in:
+ +
41 Tage
20 Stunden
39 Minuten
38 Sekunden

2004 – Apr – Charlie Á´Court und Band

< ?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" />

(gn) Bluesfans warten schon lange auf ein Livekonzert in Hemmoor, denn die  die legendäre Hemmoorer Bluesnacht ist bis auf Weiteres Geschichte. Mangelnde Akzeptanz des Publikums zwang die Organisatoren umzudenken. Klein, aber fein ist jetzt das Motto – wobei klein nicht auf die Qualität, sondern auf das Umfeld, die Kultudiele bezogen ist. In Punkto Qualität will der Culturkreis keine Kompromisse machen. BluesNacht spezial soll wie bisher außergewöhnliche Performances präsentieren – nur etwas intimer und sicherlich auch leiser als die bisherigen Bluesnächte. Los geht es am 4. April mit einem neuen Stern am Blueshimmel. Der Kanadier Charlie Acourt macht mit Band seine Aufwartung in Hemmoor und soll nach Expertenmeinung kurz vor einer ganz großen Karriere stehen. Und wer seine phantasische CD „Clor me gone“ gehört hat, wird daran keine Zweifel haben. Aufgefallen ist der talentierte Blueser übrigens dem Culturkreis bei einem Konzert als Vorband zu den legendären „Procol Harum“ in der Music-Hall Worpswede, bei dem das Pubikum bereits vor dem Hauptkonzert restlos begeistert war. Es ist übrigens das letzte Konzert seiner ersten Deutschlandtournee, die ihn auch nach Hamburg, Bremen, Berlin, Hannover, Köln und Erfurt führt.   

 

< ?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" />

Charlie A’Court zieht sein Publikum mit den ersten Tönen in seinen Bann, denn der gefühlvollen Art und charismatischen Ausstrahlung des 24jährigen Gitarristen kann man einfach nicht widerstehen. Schon als kleiner Junge liebte es Charlie, wenn sein Vater ihn mit den Klängen einer 12-seitigen akustischen Gitarre in den Schlaf spielte. Seine ersten eigenen musikalischen Erfahrungen waren zunächst frustrierend: Der Klavierunterricht, den er mit 9 Jahren bekam, langweilte ihn. Später klimperte er solange auf der Gitarre seines Vaters herum, bis ihm dieser die ersten Akkorde beibrachte. Mit 12 erstand er auf einen Flohmarkt sein erstes eigenes Instrument, eine elektrische 59er Silvertone Gitarre. Mit 17 spielte er zusammen mit seinem Vater in einer Band namens A’Court Mountain Boys Country-Folk.

 

Mit der Veröffentlichung seines Debut-Albums “Color Me Gone” im Jahre 2002 heimste Charlie in der kanadischen Musikindustrie gleich mehrere Auszeichnungen ein. Im September gewann er den Galaxie Nova Award, einen Preis für den „Besten neuen Künstler mit großen Erfolgsaussichten für 2003“. A’Court hat dieses Versprechen mit einem höchst erfolgreichen Start 2003 erfüllt. Im Januar, nachdem er den Maple Blues Award für den „Besten Neuen Künstler“ in Toronto gewonnen hatte und die musikinteressierte Nation auf ihn aufmerksam wurde, fuhr er als Vertreter Kanadas zum International Blues Challenge nach Memphis, Tennessee in die U.S.A. und erreichte dort auf Anhieb den zweiten Platz. Nach Halifax zurückgekehrt, hatte er im Februar sein nationales Fernseh-Debut bei der diesjährigen East Coast Music Awards Verleihung, auf der er mit zwei Nominierungen – als „Bester Blues Künstler“ und als „Bester neuer Künstler“ – dabei war.

A’Courts moderner Blues-Stil, der gelegentlich auch einen Crossover in den Pop-Bereich in Richtung Marc Cohn unternimmt, und sein zeitgemäßes Songwriting brachten seinen Titel “You’ve Got a Friend in Me” in die kana­dischen Radiosender. Er ist ein Beispiel dafür, dass man nicht alt sein muss, um den Blues spielen zu können, nur fühlen muss man ihn. Seine musikalischen Einflüsse benennt er mit B.B. King, Keb’ Mo’, Jonny Lang, Eric Clapton, Melissa Etheridge, Colin James, Jeff Healey und Stevie Ray Vaughan.

 Sein souliger, tief Rhythm & Blues-geprägter Gesang, der schneidende Ton seiner Gitarre und vor allem seine unglaubliche Ausstrahlung und Energie auf der Bühne – als Sänger und Instrumentalist – machen ihn zu einem Künstler, dessen Auftritte unvergessen bleiben. Jeder der einen feinen zeitgemäßen Blues a la Keb Mo, Eric Bibb oder X mag, sollte sich dieses außergewöhnliche Konzert in Hemmoor nicht entgehen lassen. Interessierte finden weitere Informationen im Internet unter www.ass-concerts.de. Einlass ist ab 19 Uhr, Konzertbeginn um 20 Uhr.

 

Der Vorverkauf (AK 13 €, VV 10 €) läuft bereits in den bekannten Vorverkaufsstellen. Karten gibt es bei Jeans-Laden Schröder Hemmoor, Uhren-Schmuck-Hess in Cadenberge, Altstadt-Buchhandlung in Otterndorf, Radio Patjens in Hechthausen, KSK Lamstedt und TicketPoint Blumentritt in Stade.

 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)
Wir bringen die Stars seit über 29 Jahren zu Euch in die Region Elbe-Weser (Landkreise Cuxhaven und Stade)!
(c) 1989-2019 Culturkreis Hemmoor e.V.

.. with a little help of we-rock-IT (Webhosting)!